1897 gründeten musikliebende Lehrer einen „Elitechor“ mit dem Namen „Sängerbund Konolfingen“. Von Anfang an war der Männerchor jedoch auch für interessierte Sänger anderer Berufsgattungen offen. Schon damals war es offensichtlich nicht leicht, genug Singende für regelmässige Proben zu gewinnen. So wurde schweren Herzens beschlossen, auch die Ehefrauen – und später sogar die Kolleginnen(!) – mitsingen zu lassen. Der Chor nannte sich nun „Lehrergesangverein Konolfingen“. Zeiten grosser Erfolge an Sängerfesten wechselten ab mit magereren Jahren, die Freude an Freundschaft und Gesang blieb aber stets erhalten.

Bis heute gaben ihm sieben Dirigenten und zwei Dirigentinnen musikalische Impulse (einer legte den Stab erst nach fünfzig Dienstjahren nieder). Nach einer fruchtbaren Zeit unter Fritz Indermühle und danach unter Arthur Furer aus Bern übernahm 1985 Zoltan Jonas das Amt. Von 1999 bis 2012 prägte die Kantorin Caroline Marti aus Münsingen entscheidend den Chor, der seit 1997 den Namen „Kammerchor Konolfingen“ trägt.

Mit ihrem Rücktritt Anfang 2013 traten auch viele Chormitglieder aus, meist aus Altersgründen. Nach einer Phase des Neuanfangs hat sich der Kammerchor Konolfingen nun konsolidiert: Aus rund 15 verbleibenden Sängerinnen und Sängern ist inzwischen wieder ein fast 30köpfiges Ensemble geworden, das sich mit viel Freude und Elan der spannenden und vielversprechenden Aufgabe stellt, zusammen mit der engagierten neuen Chorleiterin Mona Spägele das Ensemble weiter aufzubauen.

1Lebendig